Wir sind

Spezialisten für Arthroskopie, Prothetik und Sportverletzungen.

Die umfassende und exakte Abklärung von Kniebeschwerden ist die Grundvoraussetzung für eine gute Behandlung. Wir wollen wissen, wo „Ihr Knieproblem“ liegt und wir hören Ihnen genau zu! Zur Ergänzung der vertieften klinischen Prüfung verwenden wir spezielle hochauflösende Bildgebungstechniken. Alle erhobenen Befunde und Behandlungsoptionen werden mit Ihnen in medizinisch verständlicher Sprache besprochen. Ihr Therapiekonzept wird entsprechend Ihren Bedürfnissen ausgerichtet und mit Ihnen gemeinsam festgelegt.

Wir sind

gut vernetzt. Mit Spezialisten aus dem In- und Ausland.

Bei uns stehen Ihnen Fachärzte aller Disziplinen zur Verfügung. Und das rund um die Uhr. Das sorgt für Sicherheit während Ihrer ambulanten und stationären Behandlung. Sie brauchen einen Spezialisten aus einem weiteren Fachgebiet? Fragen Sie uns! Wir helfen Ihnen weiter und stellen den Kontakt her.

Wir sind

ein international anerkanntes Fortbildungszentrum.

Wir sehen uns zur Fortbildung und zur Lehre der neuesten medizinischen Erkenntnisse verpflichtet. Dazu veranstalten wir internationale Operationskurse und Symposien, um vielen Menschen die Möglichkeit zu geben an den Entwicklungen der Medizin teilzuhaben.

Wir sind

stolz auf unsere Tradition.

1980er Jahre

Etablierung der Schwerpunkte Knie und Sportchirurgie in Innsbruck

Die offene, komplette Meniskusresektion war damals üblich. Heute weiß man, dass sich daraus praktisch immer eine Arthrose entwickelt und reseziert deshalb wesentlich sparsamer. Bei der Einführung der Arthroskopie (Kniespiegelung) in Österreich im Jahr 1985 spielte die Unfallchirurgie Innsbruck eine führende Rolle.

1990er Jahre

Siegeszug der Arthroskopie und der Knieendoprothesen

Schnell erlangten – speziell bei unseren sportlich orientierten Patienten – die arthroskopischen Ersatzoperationen des vorderen Kreuzbandes einen hohen Stellenwert und wurden zur Routineoperation. Arthroskopische Eingriffe sind dadurch in der modernen Kniechirurgie nicht mehr wegzudenken und sind wesentlicher Teil unseres täglichen kniechirurgischen Spektrums. Parallel wurde die Knietotalendoprothetik vom Knieteam an der Unfallchirurgie weiterentwickelt und ausgebaut.

2000er Jahre

Knorpel und Menikustransplantionen halten Einzug

Einsatz der regenerativen Medizin am Kniegelenk mit dem Ziel der vollständigen Ausheilung eines Gewebsdefektes (Knorpel) oder des Ersatzes eines defekten Gewebes mit einem möglichst funktionellen Regenerat (Meniskus, Kniebänder).

Beim sogenannten Tissue Engineering werden lebende Knorpelzellen des Patienten entnommen, im Labor gezüchtet und mit einer speziellen Trägersubstanz (Matrix) wieder in den Knorpeldefekt replantiert.

Meniskustransplantation: Als einziges Zentrum in Westösterreich wurde die Implantation von Spendermenisci eingeführt. Dabei steht vor allem der Erhalt der biomechanischen Eigenschaften des Meniskus im Vordergrund. Der Meniskus dient als Stoßdämpfer und Stabilisator des Kniegelenkes.

2010 – heute

„So ersetzen wir Gelenksflächen“

Tiroler Patienten bewegen sich gerne. Und am Liebsten in der freien Natur. Das wissen die Spezialisten vom KNIETEAMTIROL und setzen sich vertieft mit dem Thema Gelenksflächenersatz auseinander. Modernste Implantate und das umfassendste Behandlungskonzept im Bereich Knieprothetik – das Rapid Recovery Programm werden erfolgreich an der Klinik etabliert. Dies ermöglicht noch am Operationstag, dass Patienten auf der Station aufstehen und gehen können. Der Weg zur schnellen Genesung ist damit geebnet, wie viele unserer Patienten zu schätzen wissen.

KNIETEAMTIROL

Qualität ist kein Zufall.